zum Inhalt

Berufsunfähigkeitsversicherung: Hohes BU Risiko unterschätzt

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Leider ist dies vielen Menschen immer noch nicht bewusst beziehungsweise die Problematik ist ihnen zwar bekannt, aber es wird dennoch keine vernünftige Vorsorge mit Hilfe einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung getroffen. Eine aktuelle Studie der Gothaer Versicherung beweist diesen Missstand, den es dringend zu bekämpfen gilt, einmal mehr. Die Studie zeigt auch, dass nach wie vor professionelle und nachhaltige Aufklärung zum Thema Berufsunfähigkeit und eben in der Konsequenz auch zur Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig ist.

BU Risiken unterschätzt

Zu wenige schützen sich vor Berufsunfähigkeit

Fehleinschätzung der BU Risiken

Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird heutzutage immer wichtiger. Denn wenn man bedenkt, dass laut einer aktuellen Statistik jeder fünfte Deutsche eine langfristige oder zumindest vorübergehende Berufsunfähigkeit erleidet, ist das BU Risiko für den Einzelnen sehr hoch. Darüber hinaus müssen die Gründe für eine Berufsunfähigkeit nicht immer in einem Unglücksfall wie beispielsweise einem Unfall am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr liegen. Auch Krankheiten oder beispielsweise Allergien können dazu führen, dass ein Berufstätiger nicht mehr in dem von ihm ausgeübten Beruf tätig sein kann. Hier schützt ihn nur eine private Berufsunfähigkeitsversicherung wirksam vor den Folgen.

Studie der Gothaer zeitigt bedenkliches Ergebnis

Dass das BU Risiko in Deutschland unterschätzt wird, sagten sich wohl auch die Experten der Gothaer Versicherung und betrieben daher eine Studie zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung. Insgesamt wurden über 1000 Berufstätige durch Mitarbeiter der Gothaer bezüglich ihres Versicherungsschutzes befragt und die Ergebnisse genau zusammengetragen. Das Ergebnis bestätigte die Eingangsbefürchtungen der Experten nicht nur, es übertraf sie sogar. Denn lediglich 42 Prozent der Befragten gaben an, dass sie über eine Berufsunfähigkeitsversicherung verfügen, zum Vergleich halten 62 Prozent der Befragten die Haftpflichtversicherung für die wichtigste Absicherung.

Berufsunfähigkeit: Nur nachhaltige Information hilft

Die Gothaer Studie zeigt deutlich, dass zum Thema Berufsunfähigkeit weiterhin dringender Informationsbedarf besteht. Denn nur 32 Prozent der Befragten gaben an, dass die BU Versicherung die wichtigste Versicherung ist. Noch einmal zur Erinnerung: Jeder Befragte der Gothaer Studie ist berufstätig und würde im Falle einer eingetretenen Berufsunfähigkeit sein Arbeitseinkommen verlieren.

Offenbar war also der bisherige Informationsfluss zum Thema BU noch immer nicht ausreichend. Denn wer sein Einkommen wegen Berufsunfähigkeit verliert, erhält kaum staatliche Hilfen und hat nur mit Hilfe der BU Rente einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung die Chance, seinen bisherigen Lebensstandard zu erhalten. Diese Tatsache muss also dringend verstärkt in die Öffentlichkeit getragen werden.

Vergleich der BU Tarife bringt jedem die passende Police

Eine Problematik, die mi Sicherheit viele Berufstätige vor dem Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung zurückschrecken lässt, ist die Schwierigkeit, die richtige BU Police zu finden. Denn vor lauter verschiedenen BU Tarifen und Anbietern wissen viele Interessenten an einer Berufsunfähigkeitsversicherung oft nicht, wie sie diese alle einem Vergleich unterziehen sollen. Abhilfe schafft hier ein unabhängiger Versicherungsvergleich, der kostenlos und zeitsparend im Internet durchgeführt werden kann. Auf diese Weise kann der Einzelne die richtige Berufsunfähigkeitsversicherung für sich selbst problemlos finden. Weitere Informationen zum unabhängigen Versicherungsvergleich.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie