zum Inhalt

Altersvorsorge: Männer durch Unisextarif klar benachteiligt

Auch in der privaten Altersvorsorge kommen Sie bald: Die Unisextarife, also gleiche Beiträge und Leistungen für beide Geschlechter. Die neuen Tarife führen vor ihrer Einführung vor allem bei männlichen Interessenten zu einem richtiggehenden Sturm auf Versicherungs- und Vorsorgepolicen.Aus gutem Grund, denn gerade Männer werden durch die mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zwangsweise zum 21.12.2012 eingeführten Unisextarife klar benachteiligt. Dies zeigt ein beispielhafter Blick auf die zu erwartenden Entwicklungen in der privaten Altersvorsorge.

Frauen im Vordergrund

Neue Unisextarife benachteiligen Männer

In der privaten Altersvorsorge waren bisher Männer gegenüber Frauen besser gestellt, und zwar aus rein rechnerischen Gründen. Da Frauen statistisch gesehen länger leben, waren beispielsweise in der privaten Rentenversicherung ihre Beiträge bisher höher als die der Männer. Auch wenn es unmenschlich klingt: Für den Anbieter einer privaten Rentenversicherung bedeutet eine höhere Lebenserwartung automatisch ein höheres Risiko, denn wer länger lebt, hat auch länger Anspruch auf seine private Rente. Dieses rechnerische Risiko dürfen die Anbieter von privater Altersvorsorge nun nicht mehr in die Beitragskalkulation aufnehmen.

Altersvorsorge Tarife: Gleichstellung auf Kosten der männlichen Versicherten

Die Beseitigung des Ungleichgewichts bei der Beitrags- und Leistungshöhe zwischen weiblichen und männlichen Versicherten ist auf den ersten Blick eine gerechte Sache. Leider hapert es in ihrer Umsetzung. Denn statt die Beiträge zur privaten Altersvorsorge von Frauen auf das Niveau der Männer abzusenken, werden die Beiträge der weiblichen Versicherten nur zum Teil gemindert, dafür aber die Beiträge der Männer so angehoben, dass sich die Beiträge umgangssprachlich gesagt „in der Mitte treffen“. Die Anbieter der privaten Altersvorsorge bleiben als lachende Dritte zurück, da sie durch die neuen Regelungen keine Verluste erleiden.

Lebensversicherung: Steigende Beiträge und niedrigere Leistungen für Männer

Männer, die mit Hilfe einer Lebensversicherung ihre private Altersvorsorge betreiben möchten, stehen ebenfalls nach der Einführung der Unisextarife in der Altersvorsorge harte Zeiten bevor. Einerseits werden die Beiträge zu ihrer Lebensversicherung durch die Angleichung an die weiblichen Versicherten angehoben, andererseits sinken die Leistungen der Lebensversicherung für sie, also die Versicherungssumme. Denn auch deren Höhe wird an die Höhe der Versicherungssumme der weiblichen Lebensversicherungsnehmer angepasst. Ein unverbindliches Lebensversicherung Angebot kann Männern hier hohe Kosten sparen.

Private Altersvorsorge noch vor Unisextarifen abschließen, aber vorher vergleichen

Diesen doch recht düsteren Aussichten können Männer jedoch leicht entgehen, indem sie ihre private Altersvorsorge noch vor der Einführung der Unisextarife abschließen. Denn alle Verträge zur privaten Altersvorsorge, die vor dem 21.12.2012 abgeschlossen werden, werden nicht von den Unisextarifen betroffen. Allerdings sollten Männer nicht einfach blind beim nächsten Anbieter von privater Altersvorsorge einen Vertrag abschließen. Vielmehr sollte man vor Vertragsabschluss immer einen unabhängigen Vorsorgevergleich durchführen. Im heutigen Internetzeithalter liefert ein Online Vergleich sämtliche Möglichkeiten zum Finden der richtigen privaten Altersvorsorge.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie