zum Inhalt

Private Krankenversicherung muss 2013 Beiträge erhöhen

Die Beiträge der privaten Krankenversicherungen werden im Jahr 2013 abermals erhöht. Schon 2012 wurden die Beiträge der Versicherungen stark angehoben. Allerdings sollen in diesem Jahr in erster Linie die Neukunden von der PKV Beitragserhöhung betroffen sein. Doch auch langjährige Kunden werden von dem Anstieg getroffen. Für manche von ihnen sollen die PKV Beiträge im kommenden Jahr um 4-10 Prozent steigen. Der Beitrag für die private Pflegeversicherung soll sogar um 20 Prozent ansteigen.

Erneuter Beitragsanstieg für PKV Versicherte

Die Beiträge der PKV steigen 2013 erneut.


Viele der privaten Krankenversicherung Unternehmen, wie AXA oder auch die DKV, müssen die Beiträge ihrer Versicherer anheben. Dafür haben andere PKV Anbieter wie beispielsweise die Debeka Versicherung bestätigt, dass sie die Beiträge für ihre PKV Tarife im Jahr 2013 nicht anheben werden. Im Gegenteil, die Debeka wird soger die Beiträge für ihre älteren Versicherten zusätzlich senken.

Warum werden die PKV Beiträge angehoben?

Die Beiträge vieler privater Krankenversicherung sollen um 4-10 Prozent steigen. Doch es wird auch Tarife geben, bei denen die Beiträge um 29% angehoben werden sollen. Begründet wird der Anstieg auch mit dem Fortschritt, den die Medizin in den letzten Jahren durchlebt hat und den immer mehr angeforderten Leistungen, die PKV Versicherte von ihrer Versicherung fordern. Doch auch der niedrige Zinssatz, der auf dem Kapitalmarkt entstanden ist, fordert den Anstieg der PKV Beiträge.

Bedeutung des Zinssatzes für die PKV Beitragserhöhung

Durch das niedrige Zinsniveau des Kapitalmarktes steigen die Beiträge der PKV. Dies liegt an dem sogenannten Rechnungszins, der auf die Beiträge dazu gerechnet wird. Dieser betrug bis jetzt 3,5 Prozent. Mit diesem Zinssatz wurden die angesparten Altersrücklagen der PKV Versicherten verzinst. Durch die Senkung dieses Zinssatzes auf 2,75 Prozent müssen automatisch die Beiträge erhöht werden. Dadurch werden die Rücklagen abgesichert und befinden sich weiterhin auf dem Lebensstandard der einzelnen Versicherten.

Keinen überstürzten PKV Wechsel

Viele Verbraucher, die jetzt in einer privaten Krankenversicherung versichert sind, werden mit der Beitragserhöhung nicht zufrieden sein. Doch man sollte nicht einfach die eigene PKV durch eine andere ersetzen. Denn dies führt dazu, dass der Versicherte seine angesparten Altersrücklagen verliert. Außerdem muss er erneut eine Gesundheitsprüfung durchstehen. Allerdings sollte man, ist man mit dem neuen Beitrag nicht zufrieden, den Tarif innerhalb seiner privaten Krankenversicherung wechseln. Dies ist bei jeder Versicherungsgesellschaft erlaubt und somit möglich. Der Vorteil ist hierbei, dass man seine Rücklagen nicht verliert und gleichzeitig einen günstigeren Beitrag erhält.

Neukunden sollten die privaten Krankenversicherung Beiträge vergleichen

Neukunden, die in eine PKV eintreten wollen und sich jetzt nicht mehr sicher sind, sollten die verschiedenen Angebote der privaten Krankenversicherung vergleichen. Dadurch erhält man einen guten PKV Tarif mit einem günstigen Beitrag. Durch einen eigenen Vergleich der PKV Tarife ist der schließlich Ausgewählte immer auf die eigene Lebenssituation angepasst und für jeden Verbraucher individuell gestaltbar. Auch die Verbraucher, die innerhalb ihrer PKV den Tarif wechseln wollen, sollten die verschiedenen Tarife mit einander vergleichen. Man findet dadurch den besten und günstigsten PKV Tarif, mit den Leistungen, die man auch wirklich benötigt. Hier geht es zum kostenlosen PKV Vergleichsrechner von MISTER FINANCE

Weitere Artikel aus dieser Kategorie