zum Inhalt

Risikolebensversicherung durch Unisex für Frauen bald teurer

In der Risikolebensversicherung sorgt die Einführung der neuen Unisex Tarife für steigende Beiträge. Allerdings trifft es beim Thema Risikolebensversicherung, im Gegensatz zu vielen anderen Versicherungsformen, nicht die männlichen Versicherten, sondern die Frauen. Dies berichtet die Stiftung Warentest in der neuesten Ausgabe ihres Fachmagazins Finanztest. Für diese Ausgabe waren wieder einmal Risikolebensversicherungen genau untersucht worden. Die Unisex Tarife gehen auf ein Urteil des europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2011 zurück.

Teure Unisex Tarife Risikolebensversicherung

Bei der Risikolebensversicherung wird es für Frauen teurer, schuld sind Unisex Tarife


Bisher mussten die Männer in der Risikolebensversicherung höhere Beiträge bezahlen als die Frauen. Dies rührt daher, dass Verbraucher, die eine Risikolebensversicherung abschließen möchten, vom Anbieter ihres Risikolebensversicherung Tarif gemäß ihrer individuellen Lebenssituation in eine Beitragskategorie eingestuft werden. Hierbei spielen für die Risikolebensversicherung nicht nur die Höhe der gewünschten Versicherungssumme eine wichtige Rolle, sondern eben auch mögliche Risiken, wie beispielsweise der Beruf, das Alter, die Hobbys und eben auch das Geschlecht des zukünftigen Versicherungsnehmers.

Risikolebensversicherung: Unisex beschert Männern niedrigere Beiträge

Da Frauen statistisch gesehen eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, wurde das Zahlungsrisiko für die Risikolebensversicherung bei weiblichen Versicherten immer niedriger eingeschätzt als bei männlichen Versicherten. Deshalb mussten Männer einen höheren Beitrag für den selben Risikolebensversicherung Tarif zahlen als Frauen. Mit den Unisex Tarifen wird der Beitragsvorteil der Frauen nun aufgehoben und beide Geschlechter müssen einen gleich hohen Beitrag leisten. Aus diesem Grund werden nach der Einführung der Unisex Tarife in der Risikolebensversicherung zum 21.12.2012 die Beiträge für Männer sinken, für Frauen jedoch steigen.

Frauen sollten noch vor Unisex ihre Risikolebensversicherung abschließen

Weibliche Verbraucher, die Interesse an einer Risikolebensversicherung haben, da sie ihre Familien für den Fall der Fälle zumindest finanziell gut abgesichert wissen möchten, sollten sich noch vor der Einführung der Unisex Tarife für einen Risikolebensversicherer entscheiden und einen Vertrag mit ihm abschließen. Denn nur Verträge, die nach dem Stichtag zur Einführung der Unisex Tarife in die Risikolebensversicherung abgeschlossen werden, sind von den geänderten Beiträgen betroffen, sogenannte Altverträge nicht. Aus diesem Grund sollten männliche Interessenten mit dem Vertragsabschluss warten, um vom Unisex Tarif in der Risikolebensversicherung zu profitieren.

Risikolebensversicherung Tarife vergleichen und sparen

Trotz allem Druck, den der Einführungstag der Unisex Tarife in der Risikolebensversicherung auch auf die weiblichen Interessenten ausüben mag, die Zeit für einen neutralen Risikolebensversicherung Vergleich sollten sie sich dennoch nehmen. Denn auch wenn Frauen gerade in der Risikolebensversicherung durch einen rechtzeitigen Vertragsabschluss viel Geld durch die alten und somit noch niedrigeren Beiträge sparen können, ein einmal abgeschlossener Vertrag zur Risikolebensversicherung ist für den Versicherten zunächst einmal auf längere Sicht verpflichtend. Wer sich den Vergleich erleichtern möchte, kann ein kostenloses, optimiertes  Angebot zur Risikolebensversicherung anfordern.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie