zum Inhalt

Riester Rente: Volle staatliche Zulagen zur Riester Rente

Die Riester Rente kann vor allem mit ihren großzügigen Zulagen des Staates für die private Altersvorsorge von Verbrauchern punkten. Allerdings muss die staatliche Zulage zur Riester Rente auch beantragt werden. Wie MISTER FINANCE bereits berichtete, hat eine Studie des IMWF Institutes gezeigt, dass viele Riester Sparer diese Form ihrer privaten Altersvorsorge nicht oder nur zum Teil verstehen. Hauptfehler, die von Sparern bei ihrer Riester Rente begangen werden, ist die falsche Beantragung der staatlichen Zulage zur Riester Rente. Lesen Sie, wie Sie sich die vollen staatlichen Zulagen für Ihre private Altersvorsorge mit der Riester Rente sichern können.   

Riester Zulage

Zulagen zur Riester Rente sichern.

 

Um die vollen Zulagen zur Riester Rente zu erhalten, muss der Riester Sparer bestimmte Voraussetzungen erfüllen: Er muss zulagenberechtigt sein, er muss die staatliche Zulage richtig beantragen, er muss selbst einen festgelegten Betrag pro Jahr zu seiner Riester Rente hinzugeben. Erfüllen Sie alle diese Voraussetzungen, steht Ihrer privaten Altersvorsorge mit der Riester Rente nichts mehr im Wege.

Die Zulagenberechtigung zur Riester Rente

Wer eine Riester Rente für seine private Altersvorsorge abschließt möchte sich natürlich auch die vollen staatlichen Zulagen sichern. Hierzu muss er allerdings auch unmittelbar oder zumindest mittelbar zulagenberechtigt sein. Zulagenberechtigt sind zunächst einmal alle rentenversicherungspflichtigen Berufstätigen. Außerdem Empfänger von Krankengeld, Beamte, Amtsträger, Personen, die ein Familienmitglied pflegen sowie Kindererziehende in der Elternzeit. Eine mittelbare Zulagenberechtigung entsteht, wenn eine nicht zulagenberechtigte Person mit einem unmittelbar Zulagenberechtigten verheiratet ist.

Die staatliche Zulage zur Riester Rente beantragen

Um die staatlichen Zulagen zur Riester Rente in voller Höhe zu erhalten, muss der Riester Sparer diese natürlich beantragen. Hierbei herrscht in weiten Teilen der Bevölkerung noch immer Unsicherheit darüber, wie die staatlichen Zulagen zur Riester Rente richtig beantragt werden müssen. Dabei gibt es eine einfache Faustregel: Die Zulagen müssen einmalig bis zum Ende des Jahres, in dem die Riester Rente abgeschlossen wurde, beantragt werden. Nur, wenn sich danach noch etwas an der familiären Situation des Riester Sparers ändert, etwa weil ein Kind geboren wird, muss ein neuer Zulagenantrag zur Riester Rente gestellt werden.

Der Eigenbetrag zur Riester Rente

Auch über die Höhe des jährlich zu leistenden Eigenbetrages zur Riester Rente wissen viele Sparer nicht richtig Bescheid. Doch auch hier gibt es klare Regeln: Der zu leistende Eigenbetrag zur Riester Rente muss mindestens vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens des Vorjahres entsprechen. Erfüllt der Riester Sparer diese Vorgabe nicht, wird ihm von den staatlichen Zulagen zu seiner Riester Rente ein bestimmter Prozentsatz abgezogen, was natürlich schlecht für seine private Altersvorsorge ist.

Alle Voraussetzungen der Zulage zur Riester Rente erfüllen

Als Riester Sparer ist es für Sie also besonders wichtig, wirklich alle Vorgaben der Riester Rente zu erfüllen, wenn Sie sich die vollen staatlichen Zulagen sichern möchten. Das bedeutet, Sie müssen jährlich den vollen eigenen Sockelbetrag leisten und vor allem die staatlichen Zulagen rechtzeitig beantragen. Haben Sie gerade erst eine Riester Rente abgeschlossen oder hat sich in diesem Jahr an Ihrer familiären Situation etwas geändert, so ist der Stichtag, bis zu dem Sie die staatlichen Zulagen für Ihre Riester Rente beantragen müssen, der 31. Dezember 2012.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie