zum Inhalt

Berufsunfähigkeitsversicherung nach Unisex: Neue BU Beiträge

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) hat nach der Einführung der Unisex Tarife die Beiträge für weibliche und männliche Neukunden angepasst. Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat, gemeinsam mit den Spezialisten des Magazins Focus Money, einen Blick auf die neuen Beiträge in den Tarifen der BU Versicherung geworfen und festgestellt, dass die Beiträge für Männer durchschnittlich um 40 Euro pro Jahr teurer, die Beiträge für Frauen jedoch im Schnitt um 120 Euro jährlich billiger geworden sind. In der Tariflandschaft der Berufsunfähigkeitsversicherung hat Unisex also deutliche Spuren hinterlassen.

BU Beiträge ändern sich durch Unisex

Die Beiträge der BU Versicherung verändern sich

Die Umsetzung der Unisex BU Tarife stellte viele Versicherer vor nicht unerhebliche Kalkulationsaufgaben. Denn in der Berufsunfähigkeitsversicherung wurde bisher das Geschlecht des Versicherten und die damit verbundenen Risiken, beispielsweise das Sterberisiko, zwar nicht primär berücksichtigt, es spielte dennoch eine wichtige Rolle bei der Beitragskalkulation. Hauptkalkulationsvariable der BU Tarife bleibt auch weiterhin der ausgeübte Beruf des Versicherten. Darum galt es, die Verteilung des Geschlechteraufkommens in den einzelnen Berufsgruppen genau zu erfassen und die entsprechenden Tarife und Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entsprechend zu gestalten.

BU Beiträge haben Unisex Voraussagen erfüllt

Im Großen und Ganzen haben die Beiträge der Berufsunfähigkeitsversicherung die Voraussagen, die vor der Einführung der Unisex Tarife in die BU Versicherung getroffen wurden, erfüllt: Männer zahlen im Schnitt etwas höhere Beiträge als zuvor, Frauen etwas niedrigere. Dennoch liegt das Hauptaugenmerk des Versicherers auf dem Risiko der einzelnen Berufsgruppen. Dieses Risiko ist auch in Zukunft bei der Einstufung des einzelnen Versicherten in einen Tarif und somit auch bei der Festsetzung seine Beiträge entscheidend.

Focus Money und Franke & Bornberg testen BU Beiträge konkret

Focus Money liegen konkrete Zahlen zur Beitragsentwicklung der Unisex BU Tarife vor: Franke & Bornberg hat die Beiträge zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung einer 30-jährigen Bankkauffrau und eines gleichaltrigen Bankkaufmanns verglichen. Bei diesem Test der BU Versicherung hatten die beiden Musterkunden jeweils eine Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1.500 Euro monatlich bis zum Erreichen des siebenundsechzigsten Lebensjahres abgeschlossen. Die Bankkauffrau zahlte monatlich einen um 10,05 Euro günstigeren, der Bankkaufmann einen um 3,27 Euro teureren BU Beitrag.

Neue Unisex BU Beiträge selbst berechnen

Wer in Zukunft eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, tut gut daran, die zu erwartenden BU Beiträge selbst zu berechnen.  Denn gerade in der BU Versicherung geht es immer um den konkreten Einzelfall jedes Versicherten. Auch Focus Money stellt klar fest, dass sich die BU Beiträge von Versicherer zu Versicherer unterscheiden, und das quer durch alle Berufsgruppen. Ein unabhängiger Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen sollte jedoch nicht nur auf den Beitrag beschränkt bleiben, sondern auch Leistungen und einzelne Vertragsinhalte berücksichtigen. Zum unabhängigen Versicherungsvergleich

Weitere Artikel aus dieser Kategorie